Hühnerpaten gesucht

Vor rund zwei Jahren haben wir, das Team für Tiere, 26 Hühner aus der Bodenhaltung eines Legehennenbetriebes übernommen und sie als Patenhühner an interessierte Bürger vermittelt. Dabei sind die Hühner in unser extra für sie gebautes Hühnerhotel gezogen, das auf einem Ponyhof im Stadtgebiet steht.

Die Paten gaben Geld für die Versorgung der Tiere – im Gegenzug konnten sich die Paten an den gelegten Eiern der Hennen bedienen. Ziel des Projektes ist es, den Hühnern nach der Tortur im Legebetrieb, ein zweites Leben zu ermöglichen, in dem sie echtes Gras unter den Füßen spüren und echtes Sonnenlicht abbekommen. Hier haben sie ausreichend Platz zum Leben und dürfen einen angenehmen Lebensabend verbringen.

Jetzt, nach zwei Jahren, sind von den 26 Hühnern noch drei übrig. Zeit, den Bestand wieder zu erweitern. Deshalb sind vor knapp vier Wochen zehn neue Hühner eingezogen, die ebenfalls aus einem Legebetrieb stammen.

„Glücklicherweise waren diese Hennen in einem weit besseren Zustand, als die, die wir vor zwei Jahren retteten“, so Natascha Geesmann, auf deren Grundstück die Hühner untergebracht sind.

Gleichwohl ist bereits eines der neuen Hühner verstorben. Das passiert leider, für die Tiere ist das extremer Stress und es gibt eine erhöhte Sterblichkeitsrate beim Ausstallen, beim Transport und in der ersten Zeit in der neuen Umgebung.
Nachdem sich die neuen Patenhühner bereits ein bisschen eingelebt haben, sollen sie nun auch wieder Paten finden.

Das Prozedere hat sich seit dem letzten Mal allerdings verändert. “Paten zu finden sei vor zwei Jahren kein Problem gewesen. Man habe dem Verein vor zwei Jahren sprichwörtlich die Türen eingerannt”, berichtet Nils, 1.Vorsitzender unseres Vereins. Aus dem ersten Durchlauf haben wir aber den Erfahrungswert gewonnen, dass die Pflege der Hühner recht aufwendig ist. Jeden Tag muss der Stall gereinigt werden, Futter und Wasser nachgestellt werden und schlussendlich muss man auch genau schauen, ob die Hühner soweit gesund sind oder Hilfe benötigen.

Hilfe kann das Team für Tiere selbst auch ganz gut gebrauchen. Inzwischen hat sich im Verein auch eine sogenannte Hühnergruppe gebildet, die sich abspricht, wer wann die Hühner versorgt. Hier wären weitere Helfer sehr willkommen. Wir suchen also bevorzugt Paten, die sich auch engagieren würden. Erst wenn sich diese nicht finden, kommen auch „normale Paten“ zum Zuge.

So kann man Pate werden:

Diesmal sind die Namen der Hennen vorgegeben. Drei der neuen Hühner sind auch bereits vermittelt. Die verbliebenen sechs Hühner heißen Elfi, Edda, Hanni, Fina, Matea und Eline. Wer Interesse daran hat, eine Patenschaft zu übernehmen, meldet sich beim ersten Vorsitzenden, Nils Bettinger, unter Tel. (01575) 5246982 oder hier über die Kontaktseite.
Für die Patenschaft ist eine Vereinsmitgliedschaft erforderlich (25 Euro pro Jahr) und es werden acht Euro monatlich für das jeweilige Patenhuhn berechnet. Verstirbt das Patenhuhn, endet die Zahlung für die Patenschaft automatisch.

Und das sind sie, unsere neuen Models:

Das könnte Dich auch interessieren …